» DEWB Newsticker

10.12.2018

SMC Research:

Kernbeteiligung mit großen Fortschritten - Kaufempfehlung mit Kursziel 1,85 Euro

Weiterlesen...

20.09.2018

DEWB veröffentlicht Halbjahresabschluss 2018

Weiterlesen...

30.08.2018

SMC Research:

Neuausrichtung zeigt bereits erste Erfolge - Kaufempfehlung mit Kursziel 2,05 Euro

Weiterlesen...

30.08.2018

DEWB stellt auf Hauptversammlung neue Beteiligungs-strategie vor

Weiterlesen...

10.07.2018

Einladung zur Hauptversammlung am 21. August 2018

Weiterlesen...

02.09.2011 - DEWB verkauft Industriedienstleister OLPE Jena GmbH

Investorenkonsortium unter Führung des Managements übernimmt Jenaer Spezialisten für Präzessionsmontage


Jena, 2. September 2011
– Die Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG (DEWB) hat heute den Verkauf ihres Portfoliounternehmens OLPE Jena GmbH, Jena, bekannt gegeben. Erwerber ist ein Investorenkonsortium unter Führung des OLPE-Geschäftsführers Jens Buschendorf, das das Unternehmen im Rahmen eines Management Buy-Outs übernimmt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die DEWB war zu 80 Prozent an der OLPE beteiligt und erzielt mit dem Verkauf einen sechsstelligen Gewinnbeitrag.

„Wir freuen uns, nach einem gelungenen Turnaround der OLPE mit dem Exit an das Management-Team dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern eine langfristige Perspektive geben zu können. Die aktuell hohe Nachfrage von bestehenden und neuen Kunden ist ein fruchtbarer Boden für den nächsten Entwicklungsschritt der OLPE. Dieser begründet aber auch Investitionsbedarf und eine mittel- bis langfristige Weichenstellung, die nunmehr unter neuer Führung und Eigentümerschaft ohne den Finanzinvestor DEWB erfolgen wird.“, kommentiert Falk Nuber, Mitglied des Vorstands der DEWB AG.

Die DEWB war seit 1999 an der als Ausgründung aus der Jenoptik Automatisierungstechnik GmbH hervorgegangenen OLPE beteiligt. Nach einem Umsatzeinbruch während der Wirtschaftskrise wurde der auf Präzisionsmontage von feinmechanischen und mechatronischen Anlagen spezialisierte Industriedienstleister grundlegend restrukturiert. Unter Leitung des neuen Geschäftsführers Jens Buschendorf konnte OLPE mit dem Aufbau neuer Schlüsselkunden in zukunftsträchtigen Marktsegmenten die Kapazitäten wieder auslasten und Umsatz sowie Ergebnis deutlich steigern. Mit derzeit  rund 30 Mitarbeitern plant OLPE, im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz von circa fünf Millionen Euro bei einer EBIT-Marge von über zehn Prozent zu erzielen.

„Wir danken dem Team der DEWB für die Begleitung der OLPE in den vergangenen, teilweise herausfordernden elf Jahren. Nach einer grundlegenden internen Reorganisation und der Stabilisierung des Geschäfts nach der Wirtschaftskrise sind wir sehr optimistisch für die Zukunft“, sagt Jens Buschendorf, Geschäftsführer und neuer Gesellschafter der OLPE Jena GmbH. „Mit der Übernahme der OLPE haben wir ein Investitionsprogramm für den Ausbau der Fertigungskapazitäten auf den Weg gebracht, das auch eine neue Reinraumumgebung beinhaltet.“ Damit erweitert OLPE das Dienstleistungsspektrum und trägt der gestiegenen Nachfrage ihres namhaften internationalen Kundenkreises nach Entwicklungs- und Montageleistungen mit höchsten Qualitätsanforderungen Rechnung.

Der Verkauf der OLPE ist bereits der zweite Exit der DEWB in diesem Jahr. Im Juli veräußerte DEWB ihre Beteiligung am Halbleiterunternehmen SensorDynamics AG, Graz-Lebring. Der MEMS-Spezialist wurde für rund 164 Millionen US-Dollar vom US-amerikanischen Halbleiterhersteller MAXIM Integrated Products Inc. übernommen und zählt zu den größten und erfolgreichsten privaten Venture-Capital-Finanzierungen Österreichs. Die DEWB plant in den kommenden Monaten noch weitere Beteiligungen aus ihrem Portfolio zu veräußern und damit im laufenden Geschäftsjahr einen signifikanten Jahresüberschuss zu erzielen.